Datenverbindung zur VGR-Software ACTAS

Mit dem Release IV der MAKROMAT Version 5.1 steht innerhalb von MAKROMAT eine Direktverbindung mit der VGR-Software ACTAS zur Verfügung. Hiermit kann man sich die innerhalb von MAKROMAT simulierten Modellergebnisse in einer originalgetreuen VGR-Kontenumgebung betrachten und so feststellen, welche der in der Realität beobachteten (und von der offiziellen Statistik erfassten) Größen durch ein makroökonomisches Modell erklärt werden können und welche nicht. An dem Ex-ante-Charakter der MAKROMAT-Ergebnisse ändert sich dadurch nichts; der VGR-Browser ACTAS zeigt lediglich eine "Was-wäre-wenn-Sicht" auf die Daten und beantwortet damit die Frage, was die offizielle Statistik erfassen würde, wenn die Ex-ante-Ergebnisse tatsächlich eintreten würden.

Wie aus nebenstehender Abbildung hervorgeht, sind die hierfür notwendigen MAKROMAT-Befehle im Datei-Menü untergebracht. Im Untermenü "Send data to ACTAS" kann man zwischen der Aufbereitung der Modellergebnisse im ESVG-Kontenrahmen für die nationale Einkommensrechnung (ESA 1995) und dem Zahlungsbilanzsystem (BPM 1993) wählen. Wird einer der beiden Menüpunkte gewählt, startet MAKROMAT eine neue Instanz von ACTAS (als COM-Server) und überträgt die aktuellen Modellergebnisse des gesamten Analyseintervalls (maximale Länge: 250 Perioden). MAKROMAT kümmert sich um alle notwendigen Einstellungen in ACTAS und syncrhonisiert die Analyseintervalle beider Programme, so dass nach der Datenübertragung sofort mit der VGR-Analyse begonnen werden kann. Zuvor lässt sich über den Konfigurationsdialog ("Configure booking options...") für die folgenden MAKROMAT-Größen die Aufteilung innerhalb der VGR-Systeme in ACTAS festlegen:

Alle Größen, die zwar innerhalb der jeweiligen Kontenrahmen, nicht aber durch das Makromodell erklärt werden, kennzeichnet ACTAS als "n.a." (= not available).